projekt
black
blue
green
orange purple
red
white
yellow
sinn links
cnf



Wir werden von bedeutungsvollen Farben berieselt, man programmiert uns mit Farben. Sie sind ein Aspekt der kodifizierten Welt, in der wir zu leben haben. Farben sind die Art, wie uns Oberflächen erscheinen. Wenn also ein wichtiger Teil der uns programmierenden Botschaften gegenwärtig  in Farbe ankommt, dann bedeutet das, daß Oberflächen wichtige Träger von Botschaften geworden sind.
(Vilém Flusser: Medienkultur, Frankfurt am Main 1997, S. 21)



Farben des Netzes

Erläuterungen zum Projekt

In Farben des Netzes benutze ich die Vorschaubilder (Thumbnails) einer großen Suchmaschine, um den bildlichen Darstellungsraum von acht Farben auszuloten.

Ich habe in der Abteilung ‚pictures’ dieser Suchmaschine nichts anderes als jeweils den Namen einer Farbe eingegeben: black, blue, green, orange, purple, red, white, yellow. Benutzt wurden dabei die englischen Namen, weil das Netz bis heute von dieser Sprache dominiert wird. Von den Ergebnissen habe ich für jede Farbe die ersten 64 Thumbnails für mein Projekt verwendet, die auf Bilder unterschiedlicher Server verweisen.

Diese Auswahl ist nicht repräsentativ. Sie ist aber charakteristisch, weil sie mit dem Bildmaterial arbeitet, das der Nutzer findet, wenn er sich solcher Suchmaschinen bedient.

Aus den gefundenen Bildern (eine gewisse Unschärfe der verwendeten Ausschnitte ist hier durchaus beabsichtigt) wird jeweils ein Mosaik für jede Farbe zusammengesetzt.

Um die Beliebigkeit - nicht Zufälligkeit, denn jede Suchmaschine folgt einer eigenen Logik - solcher Funde zu demonstrieren, werden die  Bilder bei jedem Aufruf einer Farbseite von einem Script neu zusammengestellt (für die technische Unterstützung danke ich Thomas Krug von der CNF). Als Betrachter erhalten Sie also bei jedem Öffnen der Seite ein neues Farbmosaik. Es reicht dazu, dass Sie bei Ihrem Browser den „Seite-neu-laden-Button" drücken.


Das Projekt soll verdeutlichen, dass der Netzraum (als stark bildlich geprägtes Medium) nicht nur einer bestimmten Farblogik folgt, die es hier assoziativ zu entschlüsseln gilt. Es soll auch zeigen, dass unsere Wahrnehmung der kognitiven und emotiven Bedeutung von  Farben durch die Nutzung des Netzes verändert wird.

Achten Sie zum Beispiel einmal auf den Zusammenhang zwischen den Farben und den Inhalten der  Einzelbilder: Die Häufigkeit, in der Themenkreise wie "Menschen", "Gebrauchsgegenstände", "Fahrzeuge", "Pflanzen", "Tiere" oder "Erotik" angesprochen werden, ist deutlich vom jeweiligen Farbraum abhängig. Bestimmte Themen bildet das Netz stärker in dieser Farbe ab, als in jener. Man könnte behaupten, dass bestimmte Farben in der menschlichen Wahrnehmung typischerweise für bestimmte Themen oder Lebenssachverhalte stehen, und dass diese natürliche oder soziale Farbordnung vom Netz reproduziert wird. Vielleicht ist es aber auch umgekehrt und es ist das Netz, welches eine neue Farbordnung konstituiert.

Schauen Sie einfach selbst einmal, was ihnen alles auffällt und wie sich dies verstehen lässt. Dazu ist das Projekt da.

Es stellt sich natürlich die Frage, ob Zusammenhänge wie die zwischen Farben und Lebenssphären kultur- bzw. länderspezifische sind oder nicht. Dies kann überprüft werden. Es gibt inzwischen genug Seiten der unterschiedlichsten Sprachen im Netz. Geben Sie doch einmal die entsprechenden Farbnamen auf französisch, spanisch, deutsch usw.  in eine der großen Bildersuchmaschinen ein. Und wenn Sie mögen, reproduzieren Sie mein Projekt doch mit Ihren Ergebnissen. Wenn Sie dazu eine Seite erstellen und mir die URL schicken, kommt sie auf meine Linkliste. Sie können meine Idee aber auch gern in ganz andere Richtungen weiterentwickeln oder das Projekt kommentieren.

Es würde mich sehr freuen, wenn Farben des Netzes durch Sie fortgeführt, ergänzt und erneuert würde.

Kytom L.

© Kytom L. 2004